Kiezspaziergang rund um die Weißenseer Spitze zeigt: Hier wäre Bürgerbeteiligung wirklich sinnvoll

29.05.2017 | Kiezspaziergänge bieten immer eine gute Gelegenheit, sich vor Ort im Wahlkreis ein Bild von einem Sachverhalt zu machen, der viele umtreibt und angeht. Deshalb trefen sie auch meist auf ein interessiertes Publikum. Beim Kiezspaziergang rund um die Weißenseer Spitze, zu dem Clara West gemeinsam mit dem ansässigen Kiezverein "IG Weißenseer Spitze" eingeladen hatte, zeigte sich dies wieder einmal eindrücklich. Gekommen waren rund 40 interessierte NachbarInnen. Bereits im letzten Jahr gab es einen solchen Rundgang, zu dem der Verein zahlreiche Vorschläge unterbreitete, wie man den Caligariplatz und die umliegenden Straßen zu Orten macht, an denen man sich gerne aufhält. Dabei ging es um Verkehrsführung, Lärmschutz oder auch den hohen Gewerbeleerstand. Die SPD-Fraktion in der BVV griff diese Vorschläge auf und so beschloss die BVV kürzlich einen entsprechenden Antrag. Teil des Beschlusses war, dass das Bezirksamt die AnwohnerInnen beteiligen soll. 

Was deutlich wurde: Auch, wenn die Meinungen der Nachbarschaft zu einigen Vorschlägen auseinandergingen, zeigte sich ein großes Interesse, die Entwicklung des Kiezes gemeinsam voranzutreiben. Was noch fehlt, ist eine „Moderation“ und eine fachliche Begleitung durch die Verwaltung. Der anwesende Stadtrat für Stadtentwicklung und Bürgerdienste, Vollrad Kuhn, berichtete, dass zwar einzelne Vorschläge geprüft würden, derzeit aber kein Bürgerbeteiligungsverfahren geplant sei. 

Jetzt gilt es, den Beschluss der BVV in die Tat umzusetzen!

Der Kiez ist im Umbruch, viele Menschen ziehen zu, es wird gebaut. Die Spitze wird daher auch in Kürze soziales Erhaltungsgebiet, nicht zuletzt aufgrund des Engagements der SPD. Unterschiedliche Interessen prallen aufeinander. Trotzdem ist der Wille da, sich aufeinander einzulassen. Wenn NachbarInnen erleben, dass sich nicht nur irgendwann Einzelinteressen durchsetzen, sondern von vorneherein der Raum geschaffen wird, gemeinsam Kompromisse zu finden, steigt die Chance auf ein gutes Zusammenwachsen. Nicht zuletzt gehören die vielfältigen Erfahrungen der BürgerInnen und das große Interesse, sie einzubringen, genutzt.

Das nächste Treffen der IG Weißenseer Spitze findet übrigens am 6. Juni 2017 um 19.00 Uhr in der Brotfabrik statt. Jeder Mitstreiter mit Tatkraft und Ideen ist herzlich willkommen - nur durch aktive Mitarbeit lässt sich etwas erreichen!

Eine Zusammenfassung der Punkte des BVV-Beschlusses finden Sie im unten stehenden Dokument.

Mehr Informationen zur IG "Weißenseer Spitze" finden Sie hier.

 

Download: 
weissenseer_spitze.pdf (PDF; 199,84 KB)

Neuen Kommentar schreiben

Einfacher Text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.